Fahrraddiebstahl Versicherungsschutz

/Fahrraddiebstahl Versicherungsschutz
Fahrraddiebstahl Versicherungsschutz 2019-03-15T22:26:38+02:00

FAHRRADDIEBSTAHL

Wann zahlt die Hausratversicherung?

Im Jahr 2013 wurden in Deutschland über 316.000 Fahrräder gestohlen. Glücklich, die Bestohlenen, die ihr Fahrrad über die Hausratversicherung versichert haben. Doch die steigende Diebstahlquote macht die Versicherungen zurückhaltend, wenn es um die Entschädigung geht. Es gibt einige Punkte die helfen, um Geld von der Hausratversicherung zu kommen.

Grundsätzlich sollte das Fahrrad immer ab- und angeschlossen sein. Mit einer Kette, einem Kabel-, Bügel- oder Faltschloss an eine Laterne oder einen Fahrradständer gekettet kann das Wegtragen eines Fahrrades verhindert werden. Eine absolute Sicherheit ist damit natürlich nicht verbunden, aber eine solche Maßnahme wirkt abschreckend und erfüllt die versicherungsrechtlichen Bestimmungen.

  • Zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens muss das Fahrrad in einem abgesperrten Raum aufbewahrt werden. Wer sein Rad über Nacht auf der Straße, im Garten oder einer Hofeinfahrt abstellt, kann bei einem Diebstahl kaum auf eine Entschädigung durch die Versicherung rechnen.
  • Spezielle Diebstahl- und Zusatzversicherung erhöhen zwar die Chancen auf eine Zahlung der Versicherung, sind aber recht teuer und nicht unbedingt empfehlenswert.
  • In den meisten Fällen beschränken die Versicherungen die Summe der Entschädigung, etwa auf ein Prozent der Versicherungssumme der gesamten Wohnung. Das kann bedeuten, dass der Wert eines sehr teuren Rades nur teilweise erstattet wird.
  • Wer der Versicherung den Kaufbeleg für das Fahrrad vorlegen kann, verbessert seine Verhandlungsposition gegenüber der Versicherung. Der Wert des Fahrrades lässt sich so wesentlich realitätsnaher taxieren.
Stromer Schloss